#brüste Instagram Photos & Videos

brüste - 706.4k posts

Top Posts

  • Warum ist es so besonders Nippel zu zeigen? Es ist doch etwas ganz natürliches!! Damit werden alle Babys gestillt und man sollte sich nicht dafür schämen! Frauen lassen sich sogar die Brustwarzen aufspritzen, damit sie noch mehr stehen. Aber sobald Jemand seine Nippel in der Öffentlichkeit zeigt, schreien alle auf und die Bilder werden sogar direkt gelöscht von INSTAGRAM und Co. Ich finde die Entwicklung super, dass immer mehr Frauen in der Öffentlichkeit stillen und sich nicht mehr dafür schämen. Männer laufen doch auch immer oben ohne rum und posten Bilder mit ihren Nippeln drauf. Diesen Aufschrei bei Frauen finde ich völlig übertrieben. Wie seht ihr das? #natürlichkeit #naturally #stillen #brüste #baby
  • Warum ist es so besonders Nippel zu zeigen? Es ist doch etwas ganz natürliches!! Damit werden alle Babys gestillt und man sollte sich nicht dafür schämen! Frauen lassen sich sogar die Brustwarzen aufspritzen, damit sie noch mehr stehen. Aber sobald Jemand seine Nippel in der Öffentlichkeit zeigt, schreien alle auf und die Bilder werden sogar direkt gelöscht von INSTAGRAM und Co. Ich finde die Entwicklung super, dass immer mehr Frauen in der Öffentlichkeit stillen und sich nicht mehr dafür schämen. Männer laufen doch auch immer oben ohne rum und posten Bilder mit ihren Nippeln drauf. Diesen Aufschrei bei Frauen finde ich völlig übertrieben. Wie seht ihr das? #natürlichkeit #naturally #stillen #brüste #baby
  • 4,370 256 4 January, 2019

Latest Instagram Posts

  • #Repost @die.mammo.maedels
Made by @Image.Downloader
· · · ·
Wusstest Du schon, dass Frauen, die wiederholt zu einer ergänzenden Untersuchung im Mammographie-Screening eingeladen werden, scheinbar auch ein höheres Brustkrebsrisiko haben? Bisher galten so genannte falsch-positive Befunde im Mammographie-Screening als Nachteil der Untersuchung. Frauen werden zu einer ergänzenden Untersuchung mit Ultraschall/Mammographie eingeladen, weil die in der Mammographie auffälligen Gewebeveränderungen in der Doppelbefundung nicht eindeutig als gutartig eingestuft werden können. Kann nach der ergänzenden Untersuchung eine Brustkrebserkrankung ausgeschlossen werden, spricht man von einem „falsch-positiven“ Befund. Für Frauen kann die Wartezeit zwischen erneuter Untersuchung und Befundmitteilung belastend sein. Deshalb werden „falsch-positive“ Befunde als Nachteil gewertet. Eine aktuelle Studie (Marta Roman, Brit J Cancer 2018 online 19. Dezember) kommt nun jedoch zu dem Schluss, dass das Risiko für ein Mammakarzinom bei wiederholt „falsch-positiven“ Ergebnissen dauerhaft höher ist als bei einem Normalbefund. Nach Angaben der Studienautoren seien die radiologischen Veränderungen wahrscheinlich ein Marker für die erhöhte Anfälligkeit für Brustkrebs. 
#gibachtaufdich #gib8aufdich #brustkrebsfrueherkennung #mammographiescreening #gutinformiertentscheiden #breastcancerawareness #diemammomaedels #brustkrebs #frauen #mammographie #röntgen #radiologie #brust #brüste #ü40 #45 #ü50 #krebssolltenureinsternzeichensein **Werbung wegen Wasauchimmer**
  • #Repost @die.mammo.maedels
    Made by @Image.Downloader
    · · · ·
    Wusstest Du schon, dass Frauen, die wiederholt zu einer ergänzenden Untersuchung im Mammographie-Screening eingeladen werden, scheinbar auch ein höheres Brustkrebsrisiko haben? Bisher galten so genannte falsch-positive Befunde im Mammographie-Screening als Nachteil der Untersuchung. Frauen werden zu einer ergänzenden Untersuchung mit Ultraschall/Mammographie eingeladen, weil die in der Mammographie auffälligen Gewebeveränderungen in der Doppelbefundung nicht eindeutig als gutartig eingestuft werden können. Kann nach der ergänzenden Untersuchung eine Brustkrebserkrankung ausgeschlossen werden, spricht man von einem „falsch-positiven“ Befund. Für Frauen kann die Wartezeit zwischen erneuter Untersuchung und Befundmitteilung belastend sein. Deshalb werden „falsch-positive“ Befunde als Nachteil gewertet. Eine aktuelle Studie (Marta Roman, Brit J Cancer 2018 online 19. Dezember) kommt nun jedoch zu dem Schluss, dass das Risiko für ein Mammakarzinom bei wiederholt „falsch-positiven“ Ergebnissen dauerhaft höher ist als bei einem Normalbefund. Nach Angaben der Studienautoren seien die radiologischen Veränderungen wahrscheinlich ein Marker für die erhöhte Anfälligkeit für Brustkrebs.
    #gibachtaufdich #gib8aufdich #brustkrebsfrueherkennung #mammographiescreening #gutinformiertentscheiden #breastcancerawareness #diemammomaedels #brustkrebs #frauen #mammographie #röntgen #radiologie #brust #brüste #ü40 #45 #ü50 #krebssolltenureinsternzeichensein **Werbung wegen Wasauchimmer**
  • 28 2 12 hours ago
  • Wusstest Du schon, dass Frauen, die wiederholt zu einer ergänzenden Untersuchung im Mammographie-Screening eingeladen werden, scheinbar auch ein höheres Brustkrebsrisiko haben? Bisher galten so genannte falsch-positive Befunde im Mammographie-Screening als Nachteil der Untersuchung. Frauen werden zu einer ergänzenden Untersuchung mit Ultraschall/Mammographie eingeladen, weil die in der Mammographie auffälligen Gewebeveränderungen in der Doppelbefundung nicht eindeutig als gutartig eingestuft werden können. Kann nach der ergänzenden Untersuchung eine Brustkrebserkrankung ausgeschlossen werden, spricht man von einem „falsch-positiven“ Befund. Für Frauen kann die Wartezeit zwischen erneuter Untersuchung und Befundmitteilung belastend sein. Deshalb werden „falsch-positive“ Befunde als Nachteil gewertet. Eine aktuelle Studie (Marta Roman, Brit J Cancer 2018: online 19. Dezember) kommt nun jedoch zu dem Schluss, dass das Risiko für ein Mammakarzinom bei wiederholt „falsch-positiven“ Ergebnissen dauerhaft höher ist als bei einem Normalbefund. Nach Angaben der Studienautoren seien die radiologischen Veränderungen wahrscheinlich ein Marker für die erhöhte Anfälligkeit für Brustkrebs. 
#gibachtaufdich #gib8aufdich #brustkrebsfrueherkennung #mammographiescreening #gutinformiertentscheiden #breastcancerawareness #diemammomaedels #brustkrebs #frauen #mammographie #röntgen #radiologie #brust #brüste #ü40 #45 #ü50 #krebssolltenureinsternzeichensein
  • Wusstest Du schon, dass Frauen, die wiederholt zu einer ergänzenden Untersuchung im Mammographie-Screening eingeladen werden, scheinbar auch ein höheres Brustkrebsrisiko haben? Bisher galten so genannte falsch-positive Befunde im Mammographie-Screening als Nachteil der Untersuchung. Frauen werden zu einer ergänzenden Untersuchung mit Ultraschall/Mammographie eingeladen, weil die in der Mammographie auffälligen Gewebeveränderungen in der Doppelbefundung nicht eindeutig als gutartig eingestuft werden können. Kann nach der ergänzenden Untersuchung eine Brustkrebserkrankung ausgeschlossen werden, spricht man von einem „falsch-positiven“ Befund. Für Frauen kann die Wartezeit zwischen erneuter Untersuchung und Befundmitteilung belastend sein. Deshalb werden „falsch-positive“ Befunde als Nachteil gewertet. Eine aktuelle Studie (Marta Roman, Brit J Cancer 2018: online 19. Dezember) kommt nun jedoch zu dem Schluss, dass das Risiko für ein Mammakarzinom bei wiederholt „falsch-positiven“ Ergebnissen dauerhaft höher ist als bei einem Normalbefund. Nach Angaben der Studienautoren seien die radiologischen Veränderungen wahrscheinlich ein Marker für die erhöhte Anfälligkeit für Brustkrebs.
    #gibachtaufdich #gib8aufdich #brustkrebsfrueherkennung #mammographiescreening #gutinformiertentscheiden #breastcancerawareness #diemammomaedels #brustkrebs #frauen #mammographie #röntgen #radiologie #brust #brüste #ü40 #45 #ü50 #krebssolltenureinsternzeichensein
  • 139 15 12 hours ago
  • 12 6 17 February, 2019
  • 6 1 17 February, 2019